I finally switched to………

…. ich nutze seit nun 2 Wochen mal eine Distro, die ich vor Monaten schon mal getestet habe, damals aber nicht so „prickelnd“ fand, bis ich vor einigen Wochen gelesen habe, dass diese jetzt auch die Möglichkeit bietet eine Art „tiling WM“ zu nutzen. Die Rede ist von Pop!OS aus dem Haus System76.

Wie konnte es so weit kommen?

Ja, ich bin ein Freund von reißerischen Headlines.….aber wie bin ich denn nun wirklich auf die Idee gekommen, Pop!OS zu nutzen und das sogar auf meiner „Main Workstation“?

Anfang Dezember hatte ich einige längere Diskussionen auf FB mit einem Freund, der gerade ein Linux für seine Schwiegermama suchte.

Meine erste Empfehlung war ja BSD und ihr nur die CDs zu geben und Glück zu wünschen, aber er meinte, er mag seine Schwieger Mama und will, dass sie im Alter auch noch mobil arbeiten kann.

Wir guckten uns also meine Blog Einträge der Linux Systeme an und seine erste Entscheidung fiel auf DEEPIN Linux, aber ich konnte ihn zum Glück noch davon abbringen (seine SchwiMa ist strenge Katholikin und die soll natürlich nichts aus dem Reich des Bösen nutzen kchkchkch)

Er entschied sich am Ende für Elementary OS, auch eine sehr gute Wahl, aber in dem Zusammenhang hab ich mir halt die neuste Pop!OS Version angesehen und mich gleich in die Implementierung der „Tiling“ Funktion verliebt. (Richige Tiling WM Fans, werden mich nun leider hassen, aber damit kann ich leben!)

Pop!OS kommt mit dem typischen GNOME 3 Gedöns daher, was an sich nicht schlecht ist und vor allem aber weit verbreitet. Es gibt viele tolle Erweiterungen für die Gnome Shell und das machte es interessant. (Ich nutzte bisher Regolith Linux, was auch nur ein i3 zusammen mit Gnome ist).

Was ich aber sehr gut finde, dass ich mit einem simplen Maus klick (oder Keyboard Shortcut), zwischen „Floating“ und „Tiling“ umschalten kann und im „Tiling Mode“ auch zwischen verschiedenen Modies direkt (ja, das können andere tiling WMs auch, aber nicht so einfach!).

Ein weiterer Vorteil, den ich jetzt nach Jahren mit i3 und anderen WMs sehe: Alles lässt sich einfach und ohne „kryptische“ Config Files konfigurieren.

Man kann alles in der GUI anpassen, vom Keyboard Shortcut über Ausnahmen vom „strikten tiling mode“ etc. (ja, ich habe meine Keyboard Shortcuts von Regolith auch hier übernommen! Die waren von den Regolith Leuten echt gut durchdacht!)

Aber kommen wir zurück auf den Punkt: Wie es soweit kommen konnte. Es ging also mit einem ersten Test in einer VM los, dann hatte ich noch nen alten HP mit i5/32GB RAM rum stehen und testete damit weiter, sehr geil aber irgendwann war mir das Umschalten einfach zu nervig und ich entschloss mich, auf meiner „Main Workstation“ eine SSD für Pop!OS zu „opfern“ – neben Windows….(btw. diese „alte“ Workstation mit einem 30″ Display, wird nun der iMac Ersatz für Frauchen)

….von nun an gings Berg ab!

Pop!OS ist nun also auf meiner aktuellen, alten Workstation (die neue kommt nächste Woche, wird auch nen Bericht geben!) – dem Gerät mit dem ich jeden Tag arbeite, meistens mit LR und PS unter Windows 10 – ja, ich brauche die Apps und einige andere/viele andere auch!

Aber das macht nur 30% meines Arbeitsalltags aus, die restliche Zeit brauche ich eine ordentliche Shell und viele andere Linux Dinge, die mir zwar auch WSL unter Window bietet, aber halt nicht so „geil“.

So, nun hab ich also Pop!OS auf meiner „Main Workstation“ und habe mich da häuslich eingerichtet, viele nervige Pop!OS Dinge entfernt (mehr dazu später) und dann erreicht mich eine neue Nachricht letzte Woche….

„Wir unterstützen in der Firma nun auch Linux für die User, also erstmal so als Test, aber wir dürfen es machen und haben die Programme auch alle verfügbar – am wichtigsten halt unsere VPN Software!“

Ok – ich teste das sofort – mit Genehmigung des Netzwerk und Security Teams – nen besseren Tester als mich gibt es eh nicht für sowas 😉

Heute war dann also mein erster Arbeitstag, komplett mit Linux im Firmennetzwerk und ich muss sagen:

Wow, fucking WOW!

So genial einfach und schnell Alles, keine komische Krücken, die ich unter Windows bauen musste um was zu testen, alles geht und das sogar schneller als unter Windows.

Eine kleine Anmerkung zu Outlook, ich finde ja, die Webversion mittlerweile 1000% besser als den „Fat Client“ und daher habe ich nicht weiter versucht, mich mit Evolution oder so an unser Exchange zu hängen.

Warum auch, fast alle unsere Apps sind Web Apps, warum für „fucking Mail“ einen „Fat Client“ nutzen? (Hat eigentlich schonmal jemand mutt mit Exchange genutzt? – Zuschriften an mich bitte!)

So, nun ist es raus, ich nutze…..

Pop!OS von System76 und ja, ich mag es! Es ist evtl. nicht das „nerdigste“ OS was es gibt, es ist sogar mehr „Main Stream“, aber es erleichtert mir 70% meines Arbeitsalltages und sieht gut aus, verhält sich gut und läuft super stabil (ok, das tun fast alle Linux’e und sogar Windows 10)

Ich mag einfach die Idee dahinter und hätte mir fast sogar einen Rechner von denen gekauft….fast…..bis ich mir einen durch kalkuliert hatte……

OFF TOPIC

Ey System76, krieg ich eine „Dauer Leihstellung“ von Euch???? 

OK, ich bin kein „fancy Youtuber“ der täglich seine Hackfresse in die Camera hält und ich bin sicher auch nicht der ideale Werbeträger mit meiner Meinung zu vielen Dingen, aber hey, Ihr seid auch nicht „Ideal Standard“ 😉

Ernsthaft, habt Ihr Euch schon mal aus „Jux“ den grössten Apple Rechner, also MacPro konfiguriert und ward dann geschockt über die Endsumme?

Macht das mal bei System76, dann ist so ein MacPro echt ein echtes „Schnäppchen“ ja, quasi ein „BILLIGWEGWERFPRODUKT! – meine „Herzenswunschkonfiguration“ endete bei 76.000USD ……

Nervige Dinge

Auch wenn mich Vieles bei Pop!OS wirklich anspricht, so ist es nicht perfekt, aber das macht nichts, denn die Nutzung der Gnome Shell, ermöglicht es einem, es so anzupassen, wie man es gerne hätte und das Beste dabei, ohne ewiges „gefrickel“ in irgendwelchen Config Files, sondern über eine simple Firefox Erweiterung….

Aber was nervt mich, es ist wirklich nicht viel.

  1. Warum dieses Mac Style Dock an der linke Seite?
    1. Abhilfe -> Gnome Erweiterung Dock to Panel
  2. Warum die Auflistung der Programme wie auf einem iPad?
    1. Abhilfe -> Arc Menu oder GMenu
  3. Warum ein zusätzliches Panel am oberen Rand für Infos?
    1. Nach 1 und 2 nun alles in einem Panel
  4. Warum nicht alles in einem, so wie es immer war?
    1. Siehe 3.
  5. Warum so pseudo moderner Schnickschnack?
    1. Modern ist nett, aber es muss intuitiv sein und das sind diese Settings leider so gar nicht.
  6. Warum die virtuellen Desktops so komisch angeordnet (übereinander, nicht nebeneinander, wie sonst überall)? Warum so kranke Keyboard Shortcuts? (Super+1,2,3,4 ist weit verbreitet!!!)
    1. Abhilfe -> eigene Shortcuts…. -> Einstellungen -> Keyboard
  7. Warum so viele unterschiedliche „Panele“? Also links für die Programme, rechts für die Desktops, oben das Infopanel..? Warum nicht alles in einem?
    1. Abhilfe, siehe 1-3

Geile Dinge

Ich nutze ja nicht viele Apps, aber dank der Gnome Shell, kann ich diese nun super easy erreichen und bedienen.

  1. CMUS – ja, ich nutze die CLI zum Musik hören und kann aber auch aus dem Panel CMUS steuern!
  2. TaskWarrior – ich verwalte meine Aufgaben in TaskWarrior und kann dank der Gnome Shell auch direkt dort sehen, was an liegt
  3. Radio – ich höre gerne Radio und dank eines Gnome Shell Addons kann ich nun alle Sender dieser Welt direkt aus dem Panel hören!
  4. Lobenswerte Erwähnungen: Pop!OS ist eines der wenigen OS’s, wo meine wichtigsten Apps von Hause aus drin sind (TaskWarrior, XNView, Joplin) – wenn auch als Flatpaks….
  5. NVIDIA Support – build in und verdammt gut!
  6. Powermanagement – auf meinem Laptop – Deckel zu -> Sleep – Deckel auf – Login – das habe ich nicht bei vielen anderen, selbst mein Regolith muss ich dann immer rebooten!

Neuer Rechner

Warum hat der User in dem Bild keine Maus????

SPOILER: Es wird leider nicht der perfekte System76 PC, es wird leider nur ein Threadripper……selbst gebaut…..aber mit sexy Design….dazu aber kommende Woche mehr. – Ey System76, wenn ich schon keinen PC von Euch bekomme, kann ich dann wenigstens, ein Case haben? 😉

Summa Summarum

Pop!OS von System76 ist evtl. nicht das geilste, sexieste und coolste OS auf dem Linux Markt, aber es ist funktioniert, ist leicht zu konfigurieren und sieht trotzdem geil aus, es spart mir viel Arbeit, ist ergonomisch und damit ein klarer Favorit zum weiter empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.